3 Tipps bei Laktoseintoleranz

3-tipps-bei-laktoseintoleranz

Milch macht müde Männer munter, heißt es in der Werbung. Milch macht jedoch jeden Fünften krank, sagt die Realität, denn rund 20% der Deutschen leiden unter einer Milchunverträglichkeit, der sogenannten Laktoseintoleranz. Ihnen fehlt das Enzym, welches Milchzucker richtig spaltet und verarbeitet. Typische Anzeichen einer Intoleranz sind Blähungen, Bauchschmerzen, -krämpfe oder sogar Koliken, Durchfall, Übelkeit und Völlegefühl. Ist die Diagnose jedoch gestellt und gefestigt, so geht für viele Betroffene zunächst die Welt unter. Quark, Joghurt, der leckere Milchkaffee, Desserts wie Eis und Pudding, Schokolade – alles, was lecker ist und vermeintlich glücklich macht, soll nun vom Speiseplan verschwinden?

Laktoseintolerant und nun?

Die schlechte Nachricht ist, dass die allgemein verbreitete Laktoseintoleranz, vom Zeitpunkt der Diagnose an, ein lebenslanger Begleiter sein wird. Sie ist nicht heilbar, nicht therapierbar und wird das Leben anfangs vermutlich ziemlich auf den Kopf stellen. Zunächst muss nämlich alles, was vermeintlich glücklich und fit macht vom Speiseplan verschwinden und ausgetauscht werden. Patienten, die an der Milchunverträglichkeit leiden, müssen ihre Ernährungsgewohnheiten ändern und die vielleicht schon eingefahrenen Speisepläne umstellen. Themenblogs, wie zum Beispiel der, der Versandapotheke Juvalis , bieten dazu viele sehr gute Tipps und Tricks. Sollte eine Reduktion des Milchkonsums nicht ausreichen, so heißt es, auf Milchzuckerlieferanten gänzlich zu verzichten. Achtung – das gilt nicht nur für Produkte aus Kuhmilch, sondern auch für Ziegen- oder Schafmilch. Von nun an ist die Zutatenliste aller Produkte sorgfältig zu studieren und es darf gestaunt werden, in welchen Lebensmitteln sich Milchzucker versteckt. Wer hätte gedacht, dass in Instantsuppen, oder Fleisch- und Wurstwaren Laktose zu finden ist? Es gibt jedoch tolle Kochbücher und alternative Rezepte für eine laktosefreie Küche und viele Cafés und Bars haben sich bereits ebenfalls auf laktoseintolerantes Publikum eingestellt. Laktosepräparate können nur eine Übergangslösung sein und sollten nicht auf Dauer eingenommen werden. Was folgt ist eine Zeit unter dem Motto: „Probieren und Studieren“, aber die Welt, die geht bestimmt nicht unter.


Mehr zum Thema: